Pictogramm Schach

Einzelansicht

28.07.13

Auf Elo-Jagd in Pardubice

 

Philipp, Michael und Daniel beim Czech-Open

Beim großen Czech-Open vom 19. bis 27. Juli in Pardubice (Tschechien) sind in diesem Jahr drei Erlanger am Start:

Philipp Wenninger im A-Open (Elo >2200), Michael Balhar im C-Turnier (1800-2200) und Daniel Diller in der D-Gruppe (1600-2000).

Philipp musste sich in Runde 1 mit Schwarz dem jungen IM Zaur Mamadov (Elo 2437) geschlagen geben. In der 2. Runde kam er zu einem kampflosen Punkt gegen IM Alexander M. Chudinovskikh (2320). Dafür gab es mit IM Vilka Sipila (2423) aus Finnland den zweiten richtig starken Gegner - und leider auch die  zweite Niederlage.

Michael unterlag zum Auftakt Alessandro Poggiolini (1961) und auch in Runde 2 gegen den nächsten Jugendlichen, Aisen Fedoriv (U14, 1900), sprang nichts zählbares heraus.

Daniel erledigte in Runde 1 seine Pflichtaufgabe gegen Jiri Kuchta (1533). Auch Martijn Bakker (EloNat 1836) in der 2. Runde hatte das Nachsehen.

Am Montag stand im C- und D-Turnier eine Doppelrunde auf dem Programm. Bereits um 8 Uhr ging es los - zu früh für Daniel, der kampflos am Spitzenbrett gegen Rudolf Hlavac (1997) verlor. Nachdem er am Nachmittag Jan Subelj (1546) besiegte, erwartet ihn nun mit Jan Rusnak (1995) die Nr.3 der Setzliste.

Michael holte vormittags gegen Martin Pevny (1968) seinen ersten halben Punkt. Nach der Nachmittags-Niederlage gegen Milos Papacek (1841), bekommt er es jetzt mit Lukas Worpenberg (1647) zu tun.

Philipp gelang mit Schwarz gegen FM Michal Novotny (2293) sein erster "richtiger" Sieg. Am Dienstag konnte er gleich nachlegen und gewann auch gegen IM Eva Repkova (2374). Auch Daniel siegt munter immer weiter, gegen Jan Rusnak (1995) holte er den 4. Punkt in der 4. Partie. Nur bei Michael läuft es noch nicht rund, er kassierte bereits seine 4. Niederlage.

Auf zwei Siege folgten für Philipp leider drei Niederlagen gegen IM David Kanovsky (2389), FM Berik Akkozov (2377) und FM Jernej Spalir (2312). Dafür drehte Michael plötzlich auf: Remis gegen Polina Popova (1800) und Siege gegen Tiemon Neumann (1680) und Anna-Lena Hinzke (1569). Daniel musste gegen Xander Mosterman (1913) seinen ersten halben Punkt, neben der kampflosen Niederlage, abgeben. Nach einem Sieg gegen Yury Turcheniak (1939) lag er auf Rang 5, in Runde 8 verlor er jedoch mit Mehrbauer gegen Jan Jarolim (1847) auf Zeit. 

Zum Abschluss gewann Philipp gegen WFM Martina Mareckova (2103), Daniel remisierte gegen Artur Amirov (1950) und Michael verlor gegen Filip Liduch (1865).

Die Bilanz fällt unterschiedlich aus:

Philipp traf im A-Open außnahmslos auf Titelträger und erfüllte mit 3 Punkten (+1 kampflos) ziemlich genau die Erwartung: DWZ -3, Elo +2

Auf Michael warteten im C-Open ebenfalls starke und vor allem zum größten Teil jugendliche Gegner. Dank seines Schlussspurts kam er noch auf 3 Punkte, genau seine DWZ-Erwartung. Gegen die Elo-Gegner lief es leider nicht so gut, deshalb Elo -18.

Daniel trumpfte im D-Open groß auf, nur die unglückliche Niederlage in Runde 8 warf ihn aus den Preisrängen. Mit 6 aus 8 (dazu eine kampflose Niederlage) beendete er das Turnier trotzdem auf einem starken 16. Platz (220 Teilnehmer) und darf sich mit 65 DWZ- und 20 Elo-Punkten "trösten".

Als kleine Ergänzung noch der Schluss der Partie Wenninger-Repkova (siehe Diagramm). Schwarz hatte zuletzt Sc3 gezogen, warum war das ein Fehler? Die Lösung ist nicht schwer zu finden, aber ganz hübsch!