Pictogramm Schach

Einzelansicht

06.07.19

Bayerischer Mannschaftsmeister U12!

 

Spannendes Finale - jetzt mit Bericht!

Levin, Abhi, Johannes und Ferdinand mit Captain Sezayi ©BSJ/SC Wolfratshausen

 

Ergebnisse im Ligamanager

Bericht bei der Bayerischen Schachjugend

und hier jetzt Sezayis ausführlicher Bericht:

 

Spannendes Finale in Ingolstadt

Vergangenen Samstag war es soweit! Nach vier KO-Runden im Vorfeld mit insgesamt 41 teilnehmenden Mannschaften durften sich die besten vier bayerischen U12-Jugendmannschaften in Ingolstadt um die Bayerische Meisterschaft messen.

Da neben uns SG Fürth, SK Tarrasch München und SC Wolfratshausen qualifiziert waren, hat sich der MTV Ingolstadt bereit erklärt das Finale auszurichten, damit alle Mannschaften einen ähnlich weiten Anfahrtsweg haben. Vielen Dank an Kai Hausmann für die Gastfreundschaft!

Ein Dank auch an unseren fünften Mannschaftsspieler Luis Frech, der in den vorherigen beiden Runden ebenfalls seinen Beitrag zu unserem Finaleinzug geleistet hat.

Rein nach dem DWZ-Schnitt konnte man uns vielleicht ein kleinwenig als Favoriten wähnen, aber was heißt das schon? Die PS müssen erst einmal auf die Straße gebracht werden.

Runde 1: Der Motor stottert…

Wir starten gegen Wolfratshausen, und in der Eröffnung gibt Johannes einen Springer gegen zwei Bauern. Im weiteren Verlauf der Partie kann sein Gegner David Robelly zwei Bauern zurückgewinnen und das Endspiel Springer+Bauer gegen Bauer gekonnt verwerten.

Ferdinand gibt in der Eröffnung einen Bauern für Königsangriff, welcher jedoch nicht durchschlägt, so dass Leo Schreck langsam die Initiative gewinnt und Turm gegen Springer holt. Im Endspiel müssen beide blitzen, wobei Leo die Nerven behält und Matt setzt.

Abhiraaj hat es mit Mark Neuwirth zu tun und besteht gut gegen die Spanische Eröffnung. Die Damen werden relativ früh abgetauscht und es geht in ein langwieriges Endspiel Spinger+Läufer gegen zwei Springer. Hierbei schafft es Abhiraaj einen Bauern umzuwandeln und holt unseren ersten Punkt an diesem Tag.

Levins Gegner Christoph Pichl setzt sich mit Caro-Kann zur Wehr, und es entwickelt sich eine hart umkämpfte Partie in der keine Seite klaren Vorteil gewinnen kann. Ein zwischenzeitliches Remisangebot musste er ablehnen, da wir im Rückstand waren. Schließlich muss Levin am Ende aufpassen, dass er nicht auf Zeit verliert und kann noch einen wichtigen halben Punkt retten.

1,5:2,5 verloren. Alles andere als ein guter Start, aber auch keine absolute Katastrophe, weil wir immerhin 1,5 Punkte geholt haben. Die Brettpunkte werden am Ende wichtig sein.

Fürth gewann 2,5:1,5 gegen München. Somit rangierten wir uns mit Tarrasch am Ende der Tabelle ein.

Runde 2: Der Motor läuft endlich!

Das „Duell der Loser“ bestritten wir gegen Tarrasch München und für den Verlierer dieses Wettkampfes rückte die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft in sehr weite Ferne. Ein vorgezogenes Endspiel sozusagen.

Levin überraschte Pierre Lipinsky im Schottischen und Pierre gab im 13.Zug auf, da er ein Zug später Matt gewesen wäre. Frühes 1-0 … so kann`s weitergehen!

Ferdinand erlangte gegen Alexander Rudolph einen guten Angriff, musste jedoch die Damen abtauschen und schon war die Luft raus. Alexander holte sogar leichten materiellen Vorteil (Springer+Läufer gegen Turm). Fühlte sich aber mit der Stellung scheinbar nicht wohl und bot Remis. Ferdinand willigte nach kurzer Überlegung ein.

Johannes ging gegen Aaron Schwan mit Französisch zu Werke und konnte seine Stellung kontinuierlich verbessern, und langsam aber sicher gewann er auch Material und holte den entscheidenden Punkt. Der erste Mannschaftssieg war perfekt!

Abhiraaj kämpfte wacker gegen Siri Marleen Prinzen im Giuco Pianissimo und verpasste in sehr positionellem Spiel Gegenspiel auf dem Damenflügel zu entwickeln. Seine Gegnerin konnte den Druck mit Hilfe eines Zentrumsangriffs immer weiter erhöhen und ließ Abhiraaj keine Chance. 2,5:1,5 gegen München.

Wolfratshausen besiegte Fürth 2,5:1,5 und konnte sich schon über die erlangte Qualifikation zur Deutschen freuen.

Runde 3: Vollgas auf der Überholspur mit Heckantrieb!

Und siehe da, im letzten Wettstreit gegen SG Fürth hatten wir es wieder selbst in der Hand uns für Magdeburg zu qualifizieren! Der Gewinner dieses Duells war ebenfalls für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert.

Diesmal legte Ferdinand los wie die Feuerwehr und gewann Turm gegen Läufer. Einen gedeckten Freibauern konnte er durchdrücken und Sarah Zeisler war am Ende chancenlos.

Bei Johannes entwickelte sich eine wilde Partie mit beiden Königsstellung geöffnet und munteren Königsangriffen. Hierbei eroberte Johannes einen Läufer und konnte diesen bis zum Endspiel behaupten. Sein Gegenspieler Philipp Levitskii streckte die Waffen und der Mannschaftssieg war zum Greifen nah!

Nachdem die hinteren Bretter geliefert hatten, war der Wettkampf München gegen Wolfratshausen 3:1 entschieden. Das hieß, dass unser Mannschaftssieg nicht nur die Quali bedeutete, sondern auch den ersten Platz!!! Mindestens ein halber Punkt musste her.

Abhiraaj hatte es mit einer relativ geschlossenen Stellung gegen Narek Gewondow zu tun, in der beide Spieler nicht so recht wussten wie umgehen. Nach dreimaliger Stellungswiederholung reklamierte Abhiraaj korrekt, und nach Überprüfung vom Schiedsrichter Thomas Sörgel war der entscheidende halbe Punkt eingefahren!

Levin einigte sich mit Benno Funk in schwieriger, jedoch bei korrektem Spiel remisträchtiger Stellung auf Unentschieden. Und somit waren wir Bayrischer Mannschaftsmeister in der U12!!!

Der Verlauf des Finales hat gezeigt, dass alle Mannschaften auf Augenhöhe agiert haben und jeder jeden schlagen konnte. Nach holprigem Start haben unsere Jungs eine tolle Moral gezeigt und sich in das Turnier zurückgekämpft. Zusammen mit Wolfratshausen werden wir im Dezember den Bayerischen Schachbund in Magdeburg vertreten. Wir freuen uns schon riesig!!!

 

Rang Mannschaft 1 2 3 4 MPkt BPkt
1. SC Erlangen ** 3 4 - 2 7.0 - 5.0
2. SC Wolfratshausen ** 1 4 - 2 6.0 - 6.0
3. SK Tarrasch 45 München 3 ** 2 - 4 6.0 - 6.0
4. SG 1882 Fürth 1 ** 2 - 4 5.0 - 7.0

Ergebnisse im Ligamanager

Bericht bei der Bayerischen Schachjugend