Pictogramm Schach

2017

Endstände und Ergebnisse

Einfach auf die jeweilige Gruppe klicken

Himmelfahrtsopen ein voller Erfolg

Zwei der Gruppensiege gehen dabei an den SC Erlangen

Ein persönlicher Turnierbericht eines Durchschnittspielers

Nach einer hart umkämpften letzten Runde - es gab kaum Kurzremisen - stehen die Gruppensieger fest.

Als erstes war die Gruppe C beendet. Unser lange führender Frank Wallis wurde in der letzten Runde noch von Hans Pölsterl (SG Siemens Erlangen) bezwungen, der dadurch an ihm vorbeizog und alleiniger Erster wurde. 

Spannend war es in der Gruppe E. Auch hier musste der Führende, Halil Zagrada von der BSGW Erlangen, eine Niederlage hinnehmen gegen Max Markensten aus Schweden, der ihn damit einholte. Das gab Marco Floegel vom SK Herzogenaurach die Chance, mit einem Sieg beide zu überholen, doch seine Partie wurde Remis, und damit teilen sich die drei Spieler den ersten Preis.

In der Gruppe D hatte unser Youngster Hannes Hetzner einen Punkt Vorsprung vor seinem Verfolger Karlheinz Kotitschke (Rothenburg). Doch er musste in der letzten Runde gerade gegen ihn antreten. Er schaffte ein Remis und kann sich deshalb über den ungeteilten ersten Platz freuen.

Ein weiterer Sieg geht an einen SC-Erlangen-Spieler: Sezayi Isbilir war als Joker in die F-Gruppe eingesprungen, um das Turnier auf 8 Mann aufzufüllen. Zwar musste er die ersten beiden Runden kampflos abgeben, gewann den Rest aber souverän. Sein Hauptkonkurrent Martin Hauck (Noris Tarrasch) scheiterte in der letzten Runde an Tobias Grüninger.

Hart umkämpft waren die Ergebnisse in der B-Gruppe. Tobias Becker (Kronach) besiegte den lange führenden Alexander Petrashov in der Schlussrunde noch, damit kamen beide auf 5 Punkte. Josef Martin Neiß aus Mering brauchte nun einen Sieg für den ungeteilten ersten Platz, hatte aber mit Markus Böhme aus Uttenreuth einen starken Gegner, der mit einem Sieg selber immerhin auf den geteilten ersten Platz gekommen wäre. Nach langem Kampf endete die Partie remis, und es gab auch hier drei Preisträger mit Becker, Neiß und Petrashov.

Am längsten wurde in der A-Gruppe gespielt. Hier lieferten sich FM Christoph Singer (Bayern München) und Eduard Miller die längste Partie des Turniers, die nach 131 Zügen doch remis endete. Die Siegerehrung musste deswegen etwas warten! Dabei hatte der Führende der A-Gruppe IM Leon Mons (MSA Zugzwang) sich schon am Tag zuvor den ersten Platz gesichert. Er lag uneinholbar vorne, schlug aber am Sonntag auch noch Bernd Grill aus Ebersbach, der damit hinter Singer und Miller auf Platz 4 zurückfiel.

Herzlichen Glückwunsch an alle Gruppensieger!

Das Turnier ist bei den meisten Teilnehmern gut angekommen - wir haben viel positives Feedback bekommen. Der Modus mit kleinen Gruppen von gleich starken Teilnehmern hat doch einige Vorteile gegenüber der Anonymität bei großen Opens im Schweizer System. Wir erwägen deswegen, das Turnier nächstes Jahr wieder auszurichten.